Costa Rica
Costa Rica Familienreise mit dem Mietwagen
17 Tage Mietwagenreise, ab/bis San José
Termin: zu jedem Termin buchbar 
Preis : ab 1.930,- €

Costa Rica Familienreise mit dem Mietwagen

Mietwagenreise 8 Tage,  ab/bis San José

SAN JOSE – TORTUGUERO – GUAPILES – PUERTO VIEJO DE LIMON – PUERTO VIEJO DE SARAPIQUI – BOCA TAPADA – LA FORTUNA – MONTEVERDE – POTRERO – ALAJUELA/POAS – SAN JOSE

Wir laden Sie und Ihre Familie ein Costa Rica, eines der artenreichsten Länder der Erde, zu entdecken und die Natur und Tierwelt zu genießen. Unsere Reise führt Sie in Costa Ricas einzigartige Regionen, von denen jede einzelne mit ihren ganz eigenen Charaktereigenschaften, der Tierwelt, der üppigen Fauna und ganz besonders durch die liebenswerten Menschen überzeugt, die Sie und Ihre Familie herzlich willkommen heißen.

Diese Route wurde speziell mit dem Gedanken zusammengestellt, dass auch Kinder Spaß an dieser Reise haben. Bei Tierbeobachtungen, aufregenden Touren im Boot oder auf dem Bauernhof und bei Treffen mit Familien und Schülern erfahren Kinder ganz neue Welten. Wo sonst kann man sehen, wo die Ananas aus unserem Supermarkt eigentlich herkommt, einen Baum pflanzen, nach Faultieren und bunten Fröschen Ausschau halten und karibisch kochen lernen? Oder den Brüllaffen zuhören? Oder auf Hängebrücken durch den Nebelwald spazieren?

Natürlich kommt auch die Entspannung am Strand nicht zu kurz. Die Hotels haben wir nach ihrer Kinderfreundlichkeit sorgfältig ausgesucht.

Genießen Sie die vielen Eindrücke und das einzigartige Lebensgefühl der Costa Ricaner (auch Ticos genannt), das sich in zwei Worten zusammenfassen lässt: Pura Vida!

Mietwagenreise, 17 Tage, ab/bis San José, individualisierbar, verlängerbar

ab 1.930,- €
pro  Person im Doppelzimmer
Kinderpreis ab 595,- €

Höhepunkte:

  • Bootsfahrten im Nationalpark Tortuguero
  • Zeit am Strand der Karibikküste
  • Familienbesuch und Kochkurs
  • Tour zu den Blattschneiderameisen
  • Besuch auf dem Bauernhof
  • Bootstour mit Krokodilbeobachtung in Boca Tapada
  • Blick auf den Vulkan Arenal
  • Schulbesuch in Arenal
  • Sie pflanzen Ihren eigenen Baum
  • Besuch im Nebelwald
  • 2 volle Tage an der Pazifikküste
  • Zahlreiche Möglichkeiten zur Tierbeobachtung
  • Kinderfreundliche Hotels
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

1. Tag: Individuelle Ankunft in San José

Bienvenidos – herzlich willkommen in San José, Costa Rica.
Nach Ihrer Ankunft am internationalen Flughafen werden Sie am Flughafen von unserer deutschsprechenden Flughafenreiseleitung empfangen, die Ihnen die Dokumente für Ihre Reise übergibt. Dann bringt Ihr Transfer Sie in Ihr Stadthotel Tryp San José, das mit dem „Kinderfreundlich- Gütesiegel“ ausgezeichnet wurde. Hinter dem Hotelgebäude befindet sich der belebte Paseo Colón mit seinen zahlreichen Geschäften und Restaurants. Der nahe- gelegene Sabana-Park bietet Sportplätze, einen kleinen See und viele Wanderwege. Die Familiensuite verfügt über zwei Queensize Betten, Etagenbetten für zwei Personen und sogar eine Kiste mit Spielzeug, um die Kleinsten zu unterhalten.

Genießen Sie die ersten Stunden unter karibischer Sonne.

Übernachtung mit Frühstück

2. Tag: San José – Tortuguero

Am frühen Morgen holt Sie ein komfortabler Bus ab und Sie fahren mit einer lokalen, englischsprechenden Reiseführung der Tortuguero Lodge zunächst durch den Braulio Carrillo Nationalpark hinein ins Flachland der Karibik. Nach ca. 1 Stunde Fahrt wird Ihnen bei Guápiles ein landestypisches Frühstück serviert. Rund um das Rio Danta Restaurant können Sie am Fluss entlanglaufen, der durch das Grundstück fließt. Nach weiteren ca. 5 Stunden Fahrt kommen Sie am Pier von La Pavona an, wo Sie ein Boot besteigen. Ein leckeres Mittagessen erwartet Sie bei Ankunft in der Lodge. Am Nachmittag besuchen Sie das farbenfrohe Dorf von Tortuguero. Nach Ihrer Rückkehr in der Lodge kann die ganze Familie die Tier- und Pflanzenwelt auf den Wanderwegen erforschen, oder Sie können mit den Kindern den schildkrötenförmigen Pool genießen.

Gesamtkilometerzahl heute: ca. 115 km Gesamtfahrzeit heute: ca. 4,5 Stunden

Mittagessen unterwegs, Abendessen, Übernachtung und Frühstück

3. Tag: Bootstouren im Tortuguero Nationalpark

Der Tortuguero Nationalpark erstreckt sich auf mehr als 18900 Hektar Regenwald und Küste. Er ist nur mit dem Boot über ein langes Fluss- und Kanalsystem oder mit dem Flugzeug erreichbar. Ein Drittel aller gefährdeten Tierarten in Costa Rica sind hier beheimatet. Über 300 Vogel-, 30 Frosch- und Kröten–, 28 Schlangen- und 6 Meeresschildkrötenarten können Sie in diesem feuchten Teil des Landes finden. Die trockensten Monate in Tortuguero sind Februar, März und September, aber auch in diesen Monaten sollten Sie Ihren Regenmantel nicht vergessen.

Bei zwei Bootstouren in den Kanälen des Tortuguero-Nationalparks haben Sie die großartige Gelegenheit, zahlreiche Vogel- und Tierarten der Gegend zu beobachten.

In den Monaten Juli bis September (während der Brutzeit der Meeresschildkröten) können Sie Ihre ganze Familie abends auf eine Schildkrötentour mitnehmen, bei der Sie die großen Tiere am geschützten Strand des Nationalparks bei der Eiablage beobachten können. Ein einzigartiges Erlebnis!

Mittagessen, Abendessen, Übernachtung und Frühstück

4. Tag: Südlich nach Puerto Viejo de Limón

Nach dem Frühstück in der Lodge fahren Sie im Boot zurück nach La Pavona. Hier wartet bereits der Bus, der Sie nach Guápiles bringt. Im Restaurant in Guápiles nehmen Sie das Mittagessen ein. Danach holen Sie Ihren Mietwagen ab, anschließend geht die Fahrt nach Puerto Viejo de Limón. Puerto Viejo liegt an einem der beliebtesten Strände mit wundervollen Menschen und wunder- schöner Natur und bietet viele Aktivitäten. Das Hotel Cariblue hat einen eigenen Pool mit einem Kinderbereich, sowie eine Surfschule. Der Strand liegt direkt auf der anderen Straßenseite.

Gesamtkilometerzahl heute: ca. 200 km Gesamtfahrzeit heute: ca. 4,5 Std

Mittagessen unterwegs, Übernachtung mit Frühstück

5. Tag: Familienbesuch

Bei der heutigen Tour verbringen Sie Zeit mit einer afrokaribischen Familie, die ihr Leben in dieser Region verbracht hat und diese wie ihre Westentasche kennt. Im Wohnhaus der Familie kochen Sie gemeinsam und lernen weitere Familienmitglieder kennen. Hier lernen Sie viel über den Alltag in Costa Rica, die Kultur – und Sie erfahren das eine oder andere kulinarische Geheimnis, das noch von den Großmüttern der Familie stammt. Genießen Sie anschließend die karibische Küche. Es wird englisch und spanisch gesprochen, auch Arme und Hände helfen bei der Verständigung und wir sind uns ganz sicher, dass Sie am Ende des Tages neue Freunde gewonnen haben.

Mittagessen, Übernachtung mit Frühstück

6. Tag: Weiter nach Puerto Viejo de Sarapiquí

Heute verabschieden Sie sich von der Karibikküste und fahren in das abenteuer- liche und von der Natur gesegnete Puerto Viejo de Sarapiquí. Die Region von Puerto Viejo de Sarapiquí bietet viele Aktivitäten, die abenteuersuchende Touristen und Naturliebhaber anlocken, wie zum Beispiel das Wildwasserrafting. Jedoch ist die Gegend auch ein sehr wichtiges Öko- Touristenziel mit Naturschutzgebieten wie z.B. dem Braulio Carrillo Nationalpark, dem Tirimbina Reservat und der Biologischen Station La Selva in der unmittelbaren Umge- bung. Die Region ist ebenfalls bekannt für ihre Bananen-, Kakao- und Kaffeeplantagen. „La Quinta de Sarapiquí“ wird Ihnen heute ihre Türen öffnen. Das Hotel verfügt über üppige Blumengärten, Wanderwege, einen Schmetterlingsgarten, ein Frosch-Schutz- gebiet und eine Insektengalerie. Einfach perfekt, um mit der ganzen Familie den Aufenthalt zu genießen. Auf dem Weg bietet sich ein Stopp in Guápiles an.

Gesamtkilometerzahl heute: ca. 200 km Gesamtfahrzeit heute: ca.3,5 – 4 Stunden

Übernachtung mit Frühstück

7. Tag: Ein Tag voller Abenteuer!

Nach dem Frühstück lernen Sie bei einer Tour die faszinierende Organisation einer Blattschneiderameisenkolonie kennen. Im Anschluss daran werden Sie von Familie Gómez auf ihrer Finca Surá erwartet, wo Sie eine Bio-Bauernhof-Tour unternehmen. Nach dem Genuss eines frischen Fruchtgetränks machen Sie eine Führung mit Don Rodolfo oder einem Kollegen durch seine Zitrus- und Maniokpflanzen, Zuckerrohr- und Ananasplantagen. Sie lernen Pfeffer- und Zimtsträucher und vieles mehr kennen. Faszinierend zu sehen, woher die Früchte und Gewürze in unseren Supermärkten eigentlich stammen! Alles bleibt hier so naturbelassen wie möglich zum Schutz der Tiere, wie zum Beispiel die bunten Schmetterlinge und Frösche. Vor dem typischen Mittagessen haben Sie noch die Möglichkeit, Ihren eigenen Ananassetzling zu pflanzen. Nach dieser Tour fahren Sie ein paar Stunden gen Norden nach Boca Tapada in die Maquenque Eco Lodge.

Gesamtkilometerzahl heute: ca. 80 km Gesamtfahrzeit heute: ca. 2,5 – 3 Stunden

Mittagessen auf dem Bauernhof, Übernachtung mit Frühstück

8. Tag: Mit dem Boot auf Beobachtungstour

Boca Tapada befindet sich am Río San Carlos im tiefen Norden des Landes, in der Nähe des angrenzenden Flusses San Juan, der vom Río San Carlos gespeist wird. Das Leben hier verläuft friedlich und im Einklang mit der Natur. Der tropische Regenwald ist die Hauptattraktion und kann zu Fuß, per Motorboot oder per Kajak erreicht werden. Eine überraschende Vielfalt an Vögeln kann hier besichtigt werden, einschließlich des großen, vom Aussterben bedrohten Soldatenaras. Die Maquenque Eco Lodge begeistert mit einer herzlichen Atmosphäre inmitten eines Naturschutzgebietes. Um in das Hotel zu gelangen müssen Sie den San Carlos-Fluss überqueren, was nur fünf Minuten dauert, Sie aber bereits mit der beeindruckenden Biodiversität in Berührung bringt.

Die Maquenque Eco Lodge hält eine aufregende Bootstour für Sie und Ihre Familie bereit, wobei Sie Krokodile (aus sicherer Entfernung) beobachten können. Außerdem können Sie optional zwischen Aktivitäten wie Kanufahren, Wandern, einer Nachtwanderung, Reiten oder dem Besuch eines botanischen Gartens wählen.

Übernachtung mit Frühstück

9. Tag: Auf zum Vulkan!

Heute verlassen Sie das üppig bewachsene Boca Tapada und fahren weiter nach La Fortuna am majestätischen Arenal Vulkan. Wenn Sie auf Ihrem Weg einen erinnerungswürdigen Stopp einlegen möchten, sollten Sie nach dem Centro Turístico Las Iguanas Ausschau halten. Hier können Sie etwas essen und etwas Zeit mit den Leguanen verbringen. Eine tolle Sehenswürdigkeit auf dem Weg zu Ihrem heutigen Ziel, La Fortuna. Im Arenal Volcano Inn, einem familienfreundlichen Hotel mit Wanderwegen und einem Pool für Jung und Alt, werden Sie mit offenen Armen empfangen. Im ausgezeichneten Restaurant werden leckere Pizzen im eigenen Pizzaofen zubereitet, ideal für die Kinder!

Das Hotel liegt mitten in einer riesigen Gartenanlage mit direktem Blick auf den beinahe perfekten Kegel des Arenal Vulkans, den Sie bereits morgens beim Aufwachen vor Ihren Augen sehen können. Weitere interessante Orte sind die Thermalquellen, der Arenalsee, wunderschöne Wasserfälle und vieles mehr.

Gesamtfahrzeit heute: ca. 2 – 2,5 Stunden

Übernachtung mit Frühstück 

10. Tag: Schulbesuch und Baumpflanzen

Das Abenteuer beginnt um 9:30 Uhr. Beim Besuch einer lokalen Schule lernen Sie viel über das costaricanische Bildungssystem in einer ländlichen Gemeinde. Unterhalten Sie sich mit den Kindern. Sie sind eingelaen im Klassenzimmer, nehmen Sie einfach Platz und seien Sie mittendrin. Die einheimischen Schüler werden sich freuen Sie und Ihre Familie kennenzulernen. Sie sind herzlich willkommen! Nach dem Unterricht geht es zum gemeinsamen Spiel.

Gegen 10:45 Uhr verabschieden Sie sich von Ihren neuen Freunden und machen sich auf den Weg in den Wald wo Sie mehr über die hiesige Gemeinschaft und deren Umwelt – Engagement lernen und sich beim Baumpflanzen an einem Wiederaufforstungsprojekt beteiligen. Anschließend besuchen Sie eine lokale Familie, lernen wie man Zuckerrohrsaft zubereitet und helfen beim Füttern der Tiere.

Übernachtung mit Frühstück

11. Tag: Weiter in den Nebelwald

Heute setzen Sie die Reise in eine weitere interessante Gegend fort und fahren nach Monteverde. Im Laufe der Zeit entstanden hier viele kleine, rustikale Hotels, Restaurants und Bars, die meist von den Einheimischen geführt werden. Während zu Beginn das Monteverde-Nebelwaldeservat mehr oder weniger die einzige größere Touristenattraktion der Gegend war, wurden in den letzten Jahren viele interessante Möglichkeiten entwickelt, um die faszinierende Naturvielfalt zu entdecken. Mit ein wenig Glück gelingt es Ihnen sogar, einen Blick auf den geheimnisvollen Quetzal, der bereits von den Mayas verehrt wurde, zu erhaschen. Der Besuch eines Schmetterlingsgartens, eines Schlangenmuseums und vielen anderen Attraktionen sind eine gute Alternative für Kinder.

Gesamtkilometerzahl heute: ca. 100 km Gesamtfahrzeit heute: ca. 3,5 – 4 Stunden

Cloud Forest Lodge o.ä., Übernachtung mit Frühstück

12. Tag: Im Nebelwald

Als Gäste der Cloud Forest Lodge werden Sie die ruhige Umgebung und den Zugang direkt in die Natur lieben. Ein etwa 5km langer Wanderweg erstreckt sich über das gesamte bewaldete Grundstück, wo bereits mehr als 180 verschiedene Vogelarten gesichtet wurden. Sie können nach Nacktkehl- Schirmvögeln, Dreifinger-Faultieren, Weißschulterkapuzineraffen und weiteren Tieren Ausschau halten.

Ausflüge zu den Schmetterlings- und Orchideengärten können ebenfalls organisiert werden. Die Wanderwege rund um das Grundstück sind perfekt für einen Morgenspaziergang mit der ganzen Familie. Die Cloud Forest Lodge war Pionier im Bereich der Canopy-Touren, war es doch das erste Hotel in der Region, das diese anbot. Wenn Sie also Lust haben, Seil- rutschen zu gehen, dann lassen Sie sich nicht aufhalten.

Übernachtung mit Frühstück

13. Tag: Weiter an die Pazifikküste

Eine Ihrer längsten Fahrten führt Sie heute nach Potrero, einer der schönsten Strände Costa Ricas. Wenn Sie eine Pause einlegen möchten, machen Sie das am besten in der Stadt Liberia, wo Sie alle möglichen Annehmlichkeiten finden. Die weite und ruhige Bucht von Playa Potrero liegt ungefähr 20 km nördlich von Tamarindo. Der lange Sandstrand ist ideal für Spaziergänge und zum Beobachten der wunderschönen Sonnenuntergänge. Inner- und außerhalb des kleinen Fischerdorfes Potrero finden Sie Restaurants, Supermärkte, Apotheken und Banken. Es gibt mehrere interessante Tauchplätze in der Nähe wie z.B. die Catalinainseln, wo man mit ein bisschen Glück Adlerrochen, Mantarochen, verschiedene Arten von Haien und vieles mehr beobachten kann.

Je nach Jahreszeit (Dezember bis April und Juli bis Oktober) wurden in dem Gebiet sogar Buckelwale gesichtet. Fischen und Reiten sind weitere Optionen. Im Hotel Bahía del Sol werden Sie bereits erwartet.

Gesamtkilometerzahl heute: ca. 175 km Gesamtfahrzeit heute: ca. 3,5 Stunden

Übernachtung mit Frühstück

14. Tag und 15. Tag: Am Strand

Ein großartiger Ausblick auf den Pazifischen Ozean und romantische Sonnenuntergänge sind nur ein Teil von dem, was Sie während Ihres Aufenthalts erwartet. Die tolle Lage direkt am Strand eignet sich bestens, um den ganzen Tag mit den Kindern hier zu verbringen.

Diese beiden Tage stehen zu Ihrer freien Verfügung.

Übernachtung mit Frühstück

16. Tag: Fahrt durch 3 Provinzen

Heute nehmen Sie Ihre letzte lange, aber malerische Fahrt in Angriff. Sie durchqueren drei von Costa Ricas Provinzen: Guanacaste, Puntarenas und Alajuela. Aber keine Sorge, Sie haben die Gelegenheit, in einem gepflegten und schönen Hotel zu übernachten: dem Hotel Buena Vista in Alajuela. Auf dem Weg dahin bietet sich im Restaurant  ̈Mi Finca ̈ in Limonal die Gelegenheit, etwas zu essen und aus der Nähe die großen bunten Ara-Papageien zu beobachten.

Das Buena Vista Hotel ist ein zweistöckiges Gebäude im Kolonialstil, liegt auf einer Höhe von 1.276 Meter über dem Meeresspiegel und genießt das ganze Jahr über fast perfekte Wetterbedingungen. Dieser friedliche Ort ist der einzige in der Umgebung, der einen 360-Grad Panoramablick bietet und Sie gleichzeitig die Vulkane Poás, Barva und Irazú sowie das Zentraltal, Kaffeeplantagen und die Stadt San José bestaunen lässt. In diesem familienfreundlichen Hotel mit Wanderwegen, einem Kinderpark und Pool geben Sie auch Ihren Mietwagen zurück.

Gesamtkilometerzahl heute: ca. 250 km Gesamtfahrzeit heute: ca. 4,5 Stunden

Übernachtung mit Frühstück

17. Tag: Abreise

Je nach Abflugzeit genießen Sie ein tropisches Frühstück im Hotel.

Danach fährt Sie der Shuttlebus zum Internationalen Flughafen, wo Ihr Abenteuer in Costa Rica endet.
Sollte Ihr Flug erst nachmittags starten, können Sie am Morgen noch den Nationalpark Poás besuchen.

In den Leistungen enthalten: 

  • Transfer In ggf. gemeinsam mit anderen Gästen
  • Transfer Out ggf. gemeinsam mit anderen Gästen in der Zeit von von 5h – 23h
  • Unterkunft in angegebenen Hotels in Zimmern mit privatem Badezimmer
  • Mahlzeiten gemäß Reiseverlauf
  • Tag 2 bis Tag 4 Guápiles gemeinsam mit anderen Gästen (englischsprechende Lokalreiseleitung, Eintrittsgebühr zum Tortuguero Nationalpark und Bootstour inbegriffen)
  • Ameisenfarm-Tour im Hotel La Quinta de Sarapiquí (gemeinsam mit andern Gästen, mit spanischsprechendem Guide)
  • Finca Surá Biobauernhof-Tour inkl. Mittagessen, gemeinsam mit anderen Gästen, mit englischsprechendem Guide
  • Maquenque Lodge Bootstour (gemeinsam mit anderen Gästen, mit englischsprechendem Guide) • Puerto Viejo de Limon: Kochkurs
  • La Fortuna: Schulbesuch
  • Mietwagen SUV Compact/L Allrad (Ssang Yong Korando o. ä.) mit Basisversicherung, inkl. Kindersitzen (bitte geben Sie bei Buchung das Alter Ihrer Kinder an)
  • Informationsmaterial und 1 Reiseführer Costa Rica pro Buchung

Nicht in den Leistungen enthalten: 
Internationaler Flug (Buchung über Vivamundo Reisen, Preis je nach Saison ca. 800,- € bis 1.000,- €), weitere Leistungen für den Mietwagen (Pick-up-Gebühr, Versicherungen außer Basisversicherung, GPS, Drive Relaxed Paket, Benzin, Autobahngebühren etc.), Transfer Out von 23h – 5h, Trinkgelder, optionale Eintritts- gebühren, Touren oder Aktivitäten, persönliche Ausgaben, weitere Mahlzeiten und Getränke, persönliche Reiseversicherung, Flughafenausreisesteuer SJO, momentan USD 29 pro Person (meist bereits im Flugticket inbegriffen)

Vorgesehene Hotels während der Reise (Landeskategorie):

  • Hotel Tryp San José***(*), Familien-Suite – San José, 1 Nacht
  • Mawamba Lodge***, Standard – Tortuguero, 2 Nächte
  • Hotel Cariblue***, Bungalow – Puerto Viejo de Limón, 2 Nächte
  • Hotel La Quinta de Sarapiquí ***, Superior – Puerto Viejo de Sarapiquí, 1 Nacht Maquenque Lodge***, Bungalow – Boca Tapada, 2 Nächte
  • Hotel Arenal Paraíso***, Standard – La Fortuna, 2 Nächte
  • Cloud Forest Lodge***, Familienzimmer – Monteverde, 2 Nächte
  • Hotel Bahía del Sol***(*), Standardzimmer – Potrero, 3 Nächte
  • Hotel Buena Vista***(*), Junior Suite – Poás, 1 Nacht 

Termine und Preise

Diese Reise ist für Familien mit 2 Erwachsenen und 1 – 2 Kindern oder 3 Erwachsene mit 1 Kind konzipiert. Die ganze Familie teilt sich während der Rundreise ein Zimmer.

Wenn Sie eine andere Familienstruktur haben oder eine andere Zimmereinteilung möchten sprechen Sie uns bitte an.

01.07.2021 – 31.08.2021
ab 2.056,- € pro Erwachsener
Kinderpreis 595,- €, Kleinkind 39,- €

01.09.2021 – 31.10.2021
1.930,- € pro Erwachsener
Kinderpreis 595,- €, Kleinkind 39,- €

Als Kleinkinder gelten Kinder bis zum Alter von 4,99 Jahren zur Zeit der Reise.

Als Kinder gelten Kinder bis zum Alter von 11,99 Jahren zur Zeit der Reise.

Maximum Belegung pro Zimmer: 4 Personen

Der hier inbegriffene Mietwagen SUV Compact/L Allrad (SsangYong Korando o.ä.) wird für 2 Erwachsene und bis zu 1 Kind empfohlen.

Gern buchen wir für Sie die internationalen Flüge, zum tagesaktuellen Tarif.

Wir sind gesetzlich verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise allgemein nicht geeignet ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Bitte sprechen Sie uns im Einzelfall gern an.

Scroll to Top

Der Volcanoes-Nationalpark liegt im Nordwesten Ruandas. Er umfasst ca. 160 km2 Regenwald und beheimatet fünf der acht Vulkane in den Virunga-Bergen, nämlich Karisimbi, Bisoke, Muhabura, Gahinga und Sabyinyo.

Der Volcanoes Nationalpark grenzt an den Virunga-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo und den Mgahinga-Gorilla-Nationalpark in Uganda. Er ist weit bekannt als Heimat der Berggorillas und der Goldmeerkatze und als Stützpunkt der Primatenforscherin Dian Fossey. Die Geschichte der Dian Fossey wird eindrücklich im Film „Gorillas im Nebel‘“ dargestellt

Der Victoriasee liegt im Osten Afrikas; er ist Teil der Staaten Uganda, Kenia und Tansania. Der Victoriasee ist der drittgrößte See der Welt und der zweitgrößte Süßwassersee und hat eine Küstenlinie von 3450 km, davon liegen 1750 km in Tansania, 1150 km in Uganda und 550 km in Kenia. Die Oberfläche beträgt ca. 69.000 km2, er ist also in etwa so groß wie Bayern oder Irland.

Der Victoriasee wurde 1858 vom britischen Entdecker John Hanning Speke für die westliche Welt entdeckt und nach der damaligen britischen Königin Victoria benannt. 1875 umrundete Henry Morton Stanley auf seinem Schiff Lady Alice den See.

Im Victoriasee leben neben zahlreichen Flusspferden über 250 Fischarten, davon besonders viele Buntbarscharten.

Das Kandt-Haus-Museum in Kigali informiert über die Geschichte Ruandas zur Zeit der deutschen Kolonialverwaltung. Hier lebte der erste deutsche Einwohner und Begründer Kigalis, Richard Kandt.

Das Museum gibt u.a. anhand von Fotos Einblicke in das Leben und die Traditionen Ruandas um 1900. Das Konzept und die Umwandlung des Kandt-Hauses sind ein Beispiel für die fruchtbare Kooperation deutscher und ruandischer Historiker und Wissenschaftler.

Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.museum.gov.rw/index.php?id=75

Das Kigali Genocide Memorial ist eine Gedenkstätte in Gisozi in Ruanda nahe der Hauptstadt Kigali, (ca. 3 km vom Stadtzentrum entfernt) die an den Völkermord in Ruanda von 1994 erinnert. Im ganzen Land existieren ca. 200 Einrichtungen dieser Art.

Die Ausstellung dient der Erinnerung und Aufarbeitung des Genozids und erhellt die Vorgeschichte, wie es dazu kommen konnte. Der Besuch berührt zutiefst. Fotos und Original-Erinnerungsstücke aus der Zeit des Genozids gehen nahe. Für Kinder würden wir den Besuch nicht empfehlen.

Ziwa Rhino Sanctuary

Das Ziwo Rhino Sanctuary ist die Heimat der einzigen wilden Nashörner in Uganda. Das Nashorn- Wiederansiedlungsprojekt war ein Projekt des Rhino Fund Uganda und der Uganda Wildlife Authority und liegt 176 km nördlich von Kampala auf dem Gulu Highway in Richtung Murchison Falls.

Ziwa ist der einzige Ort, an dem Sie in Uganda Nashörner in freier Wildbahn sehen können. Gegenwärtig leben in dem Schutzgebiet zweiunddreißig) südliche Breitmaulnashörner (Stand 11/21). Das Schutzgebiet erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei Touristen; für Nashorn-Trekking, Shoebill Trek und Kanufahrten, Vogelbeobachtungen, Nachtwanderungen und leichte Wanderungen.

Der Queen Elizabeth Nationalpark wurde 1952 gegründet, er ist einer der ältesten Nationalparks Afrikas und bekannt für seine große Artenvielfalt. Seinen Namen erhielt der Queen Elizabeth Nationalpark erst zwei Jahre nach seiner Gründung, als 1954 Königin Elizabeth den bis dato als Kazinga Nationalpark bekannten Park besuchte.

Der Queen-Elizabeth Nationalpark ist über 1970 km2 groß, er bietet sehr vielseitige Landschaften von Savanne über tropischen Regenwald bis hin zu Seen und Flüssen. Im Norden schließt sich das Ruwenzori-Gebirge an, das sich auf teilweise über 5000 Meter Höhe befindet.

Im Queen Elizabeth Nationalpark leben mehr als 100 Säugetier- und mehr als 600 Vogelarten; er ist ein Paradies für Naturliebhaber und Tierbeobachter.

Murchison Falls Nationalpark

Der Murchison Falls Nationalpark ist der älteste Nationalpark und mit einer Fläche von ca. 3870 km2 gleichzeitig auch der größte. Er wurde bereits 1952 gegründet um die Savannenlandschaft an den Murchison Falls des Viktoria-Nils zu schützen. Er liegt 500 bis 1292 m über dem Meeresspiegel.

Der Nationalpark wird vom Nil in zwei Abschnitte geteilt. Die Murchison Wasserfälle liegen im westlichen Teil des Nationalparks und stürzen imposant durch eine nur wenige Meter breite Schlucht über 40 Meter in die Tiefe.

Der tropisch-feuchte Rabongo Forest beheimatet etwas weniger Tiere und liegt im südlichen Teil, hier befinden sich zahlreiche Eisenbäume. Insgesamt wird der Murchison Falls Nationalpark von offenem Grasland, Savannen- und Hügellandschaften und Sümpfen geprägt.

Der nördliche Teil des Parks ist prädestiniert für aufregende Safarifahrten, bei denen Sie u.a. häufig Elefanten, Giraffen, Löwen und Leoparden beobachten können und natürlich zahlreiche Antilopenarten.

Bei Bootssafaris am Fuß der Murchison Fälle haben Sie die Chance auf Sichtungen von Krokodilen, vielen Wasservögel und Flusspferden

Der Lake Mburo Nationalpark liegt in der Nähe der Stadt Mbara im Südwesten Ugandas. Er ist mit ca. 260 km2 der kleinste Nationalpark Ugandas. Trotzdem schützt er einen tierreichen Lebensraum mit Impalas, Topis, Oribis, Defassa-Wasserböcken und Sitatungas. Einige wenige Leoparden leben sehr zurückgezogen, ebenso Streifenschakale und Tüpfelhyänen. In den Seen im Park leben Flusspferde und Krokodile.

Da im Lake Mburo Nationalpark keine Löwen leben eignet er sich gut für Walking Safaris mit erfahrenen Rangern.

Die Landschaft ist geprägt von Akazienwäldern, Sümpfen, kleinen Seen und offenem Grasland. Er wurde nach dem Laku Mburo, dem größten der Seen, benannt. Von Felsen und Hügeln haben Besucher wunderbare Aussichten. Im Weideland der Hima-Hirten, das direkt an den Nationalpark grenzt, weiden die beeindruckenden Ankole Rinder.

Die Verwaltung des Lake Mburo Nationalparks bindet die Einwohner in touristische Projekte ein und gibt ihnen so die Möglichkeit an den Einnahmen zu partizipieren.

Der Albert-See in Uganda

Der Lake Albert gehört zu den großen afrikanischen Seen. Er wurde vom britischen Entdecker Sir Samuel Baker 1864 nach Prinz Albert, dem Ehemann von Königin Victoria benannt.

Der Albert-See liegt auf der Grenze von Uganda zur Demokratischen Republik Kongo, er hat eine Wasserfläche von ca. 5.300 km2 und eine mittlere Tiefe von 25 Metern. Der Lake Albert gilt mit mehr als 45 Fischarten als das fischreichste Gewässer in ganz Afrika.

Reisende können an seinen Ufern Aktivitäten wie Mountainbike-Touren, Wanderungen, Reitausflüge oder Ausflüge per Quad unternehmen.

Das ca. 25 km2 große Mabamba-Feuchtgebiet liegt in einer weitgehend verlandeten Bucht des Victoria-Sees und ist für einen Tagesausflug bequem von Entebbe oder Kampala aus zu erreichen.

Highlight der mit Papyrus bewachsenen Sümpfe ist der ca. 1,20m große Schuhschnabel, der einem Storch ähnelt – insgesamt sind ca. 260 Vogelarten in den Mabamba Swamps nachgewiesen worden.

Halten Sie bei einer Boots-Exkursion Ausschau nach Goliathereihern, Papyruswürgern, Senegalschwalben und Witwen-Pfeifgänsen

Der Bwindi Impenetrable Nationalpark liegt im Grenzgebiet zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo im Bezirk Kanungu. Er wurde 1991 zum Schutz der seltenen und vom Aussterben bedrohten Berggorillas eingerichtet. Nahezu der gesamte Nationalpark ist mit dichtem Regenwald bewachsen. Über 350 Vogelarten und ca. 120 Säugetierarten sind hier zu finden.

Der Bwindi-Impenetrable-Nationalpark gilt als eines der weltweit wichtigsten Ziele für Gorilla- Tracking. Aufgrund seiner großen ökologischen Vielfalt gehört der Park seit 1994 zum UNESCO- Welterbe. Bwindi bietet dem Reisenden ein außergewöhnliches und einzigartiges Erlebnis; er beherbergt 35 bekannte Gorillagruppen, von denen jedoch nur 17 für Forschungszwecke habituiert und für den Tourismus geöffnet wurden. (Stand 11/21)

Der Nationalpark erstreckt sich über eine Fläche von 321 km2 und hat vier Sektoren für Gorilla- Trekking und Gorilla-Ansiedlung. Dazu gehören der Nkuringo-Sektor, Buhoma, Rushaga und Ruhija.

Der 1898 gegründete Botanische Garten Entebbe liegt am Nordufer des Viktoriasees praktisch am Äquator auf einer Höhe von 1134 Metern und erstreckt sich auf einer Fläche von über 40 Hektar.

1998 wurde der Garten saniert und bietet schöne Spaziergänge vorbei an Pflanzenarten der tropischen, subtropischen und gemäßigten Zonen. Oft sind die schönen Colobusaffen zu beobachten und auch für erste Vogelbeobachtungen ist der Botanische Garten von Entebbe ideal.

Der Eingang befindet sich in der Nähe des Botanical Beach Hotels.