Sri Lanka
Entdecken Sie die Wildnis Sri Lankas  

15 Tage Individualreise, ab/bis Colombo
Termin: zu jedem Termin buchbar
Preis : ab 1.695,- €

Entdecken Sie die Wildnis Sri Lankas  

Individualreise 15 Tage,  ab/bis Colombo

Sri Lanka ist weithin bekannt für seine traumhaft schönen Strände und die zahlreichen kulturellen Höhepunkte – aber wussten Sie schon, dass Sie in Sri Lanka auch die „Big 5“ erleben können?

Dazu gehören der Leopard, der asiatische Elefant, der Lippenbär, der Blauwal und die Meeresschildkröte.

Zu Walbeobachtungen fahren Sie in Kalpitiya und Mirissa auf den Indischen Ozean hinaus und erleben hier mit ein wenig Glück auch Schwert- und Buckelwale und ganze Delfinfamilien. Elefanten, Bären, Büffel, Krokodile, Wildschweine, Hirsche und viele farbenprächtige exotische Vögel erleben Sie in den Nationalparks von Udawalawe und Yala, die beide zu den ältesten und größten Naturparks Sri Lankas zählen.

Im Sinhajara Regenwald, dem letzten Stück zusammenhängenden Regenwaldes, gehen Sie auf Exkursionen und staunen über die Baumriesen und große Artenvielfalt.

Im Teehochland wandern Sie zum Ende der Welt, genießen den guten Ceylontee und besuchen einen der am höchsten gelegenen botanischen Gärten der Welt.

Und natürlich kommt auch die Entspannung nicht zu kurz – am Strand von Tangalle haben Sie Zeit zum Relaxen, bevor Sie am Abend auf die Suche nach den Meeresschildkröten bei der Eiablage gehen.

Einen Einblick in das Leben der Einheimischen bekommen Sie am letzten Abend bei einer deutsch-sri lankischen Familie, die Sie in die Geheimnisse der sri-lankischen Küche einweiht.

Selbstverständlich kann auch diese Reise individuell geändert oder verlängert werden.

Individualreise, 15 Tage, ab/bis Colombo


 
 

ab 1.695,- €
pro  Person im Doppelzimmer
EZ-Zuschlag ab 649,- €

Höhepunkte:

  • Wal- und Delfinbeobachtungen in Kalpitiya und Mirissa
  • Safaris im Wilpattu – und Yala Nationalpark
  • Aufstieg auf den Sigiriyafelsen
  • Die Höhlentempel von Dambulla
  • Der Zahntempel in Kandy
  • Bahnfahrt ins Teehochland
  • Wanderung zum Ende der Welt
  • Exkursionen im Sinharaja Regenwald
  • Schildkrötenbeobachtung bei Tangalle
  • Zeit zum Relaxen am Strand
  • Kochkurs und Übernachtung bei Einheimischen
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

1. Tag: Inviduelle Ankunft in Colombo – Kalpitiya, ca. 135 km, ca 2 ½ Std. Fahrzeit

Nach dem freundlichen Willkommen am Flughafen beginnt Ihre Reise mit der Fahrt nach Kalpitiya. Hier haben Sie Zeit sich zu erholen und zu akklimatisieren – und sich auf Ihren Besuch bei den „Big 5 von Sri Lanka“ vorzubereiten. Dazu gehören der Leopard, der asiatische Elefant, der Lippenbär, der Blauwal und die Meeresschildkröte.
Genießen Sie vor dem Abenteuer einen ersten Spaziergang am langen Sandstrand.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück

2. Tag: Wale und Delfine

Frühmorgens fahren Sie mit dem Boot hinaus auf den Indischen Ozean um Delfine zu beobachten (Saison von November bis April). Lassen Sie sich beeindrucken von den Sprüngen und Kapriolen.
Alternativ ist außerhalb der Saison eine Schnorcheltour in der Lagune möglich. Mit ein wenig Glück haben Sie gleich heute das erste Big 5 Erlebnis und erspähen einen Zwerg-Blauwal, der anders als der gewöhnliche Blauwal „nur“ bis zu 25 m lang wird und ausschließlich an der Küste Sri Lankas und vor Australien zu sehen ist.
Nach der Rückkehr zum Hotel steht Ihnen der Tag zur freien Verfügung.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück

3. Tag: Kalpitiya – Wilpattu Nationalpark, ca. 80 km, ca. 1 ½ Std. Fahrzeit

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Wilpattu Nationalpark, einem der größten und ältesten Nationalparks Sri Lankas, mit seinem reichen Tierleben. Nach Ihrer Ankunft checken Sie in Ihrem bequemen Safarizelt ein, bevor am Nachmittag Ihre Jeepsafari beginnt. Im Wilpattu Nationalpark sind neben Elefanten auch Leoparden, Wildschweine, Rehe, Krokodile, Lippenbären und viele, oft farbenprächtige exotische Vögel zu finden.

Nach der Rückkehr genießen Sie ein Barbecue und die Atmosphäre am Lagerfeuer.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück.

4. Tag: Wilpattu Nationalpark  Sigiriya, ca. 35 km, ca. 50 min Fahrzeit

Vom Wilpattu Nationalpark fahren Sie heute nach Sigiriya. Nach dem Einchecken relaxen Sie am Hotelpool, bevor Sie am Abend Gelegenheit zum optionalen Besuch bei einem Ayurveda-Arzt haben und hier einen Einblick in diese tausende Jahre alte Medizinform haben. Vielleicht gönnen Sie sich gleich auch eine wohltuende Ayurvedamassage?

Abendessen, Übernachtung und Frühstück

5. Tag: Der Löwenfels von Sigiriya

Am frühen Morgen, noch vor der Hitze des Tages, unternehmen Sie den Aufstieg zur Felsenfestung von Sigiriya. Über Treppen und an Höhlen vorbei erkunden Sie den Felsen und bewundern auf dem Weg die farbenfrohen Fresken der Wolkenmädchen, die auch heute noch eine anmutige Schönheit ausstrahlen. Oben angekommen genießen Sie den weiten Blick.

Bei Lust auf mehr Abenteuer können Sie am Nachmittag optional eine Jeepsafari im Minneriya Nationalpark unternehmen, der berühmt für seine große Elefantenpopulation ist.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück

6. Tag: Sigiriya – Dambulla – Matale – Kandy, ca. 90 km, ca. 2 ½ Std. Fahrzeit inges.

Auf dem Weg nach Kandy besuchen Sie die beeindruckenden Höhlentempel in Dambulla mit ihren zahlreichen Fresken und teils überlebensgroßen Buddhafiguren. Ein weiterer Stopp an einem Kräutergarten zeigt Ihnen die Gewürze und Kräuter Sri Lankas.

In Kandy angekommen besuchen Sie den heiligen Tempel des Zahns, der tagtäglich unzählige Pilger aus ganz Sri Lanka anzieht.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück

7. Tag: Bahnfahrt ins Teehochland

Heute steht ein weiterer Höhepunkt Ihrer Reise auf dem Programm – mit der Bahn fahren Sie von Kandy ins Teehochland nach Nanu Oya. Wir buchen die Tickets in der 2. Klasse, so haben Sie Gelegenheit mit den Einheimischen ein Schwätzchen zu halten und die typischen Snacks zu probieren, die flinke Händler im Zug vertreiben.
Der Blick durch die meist offenen Fenster zeigt Ihnen Schluchten, Wasserfälle und atemberaubende Blicke auf das üppig grüne Teehochland. In Nanu Oya erwartet Sie bereits wieder Ihr Driver-Guide und Sie fahren in eine Teefabrik, um mehr über die Herstellung des köstlichen Getränks zu erfahren und natürlich auch eine Tasse zu probieren. Weiter geht es nach Nuwara Eliya, wo Sie sicherlich ein wenig über die Fachwerkarchitektur wundern, die ein Überbleibsel aus britischer Kolonialzeit ist.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück

8. Tag: Wanderung zum Ende der Welt und ein traumhaft schöner Rosengarten

Früh morgens fahren Sie in den Nationalpark Hortons Plains, der ca. 2100 Meter über dem Meer liegt und erleben bei der Wanderung zum sog. Ende der Welt spektakuläre Ausblicke. Am Ziel angekommen, fallen die Felsen steil über 1.000 m ab und bei klarer Sicht können Sie bis zum Meer schauen!

Am Nachmittag spazieren Sie durch den botanischen Garten von Hakgala, einem der weltweit am höchsten gelegenen botanischen Gärten und genießen den Gang durch den großen Rosengarten und viele weitere Blumen und Pflanzen.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück

9. Tag: Nuwara Eliya – Rawana Wasserfall – Yala Nationalpark

Vom Hochland Sri Lankas fahren Sie heute hinunter in die Ebene zum Yala Nationalpark. Auf dem Weg legen Sie einen Stopp an den Wasserfällen von Rawana ein. Wenn Sie mögen legen Sie ein kurzes erfrischendes Bad ein.
Anschließend lassen Sie die Berge hinter sich und fahren über kurvige Straßen nach Süden.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück

10. Tag: Safari-Time im Yala Nationalpark!

Heute geht es früh los, Ihr Frühstück nehmen Sie unterwegs als Picknick zu sich. Teile des Yala Nationalparks wurden bereits 1889 unter Naturschutz gestellt. Hier haben Sie die große Chance weitere Vertreter der Big 5 erspähen. Besonders bekannt ist der Yala Nationalpark für seine scheuen Leoparden, aber auch wilde Elefanten, Büffel, Wildschweine und Lippenbären sind hier zu finden. Die Flüsse Kumbukkan Oya und Menik Ganga bilden Wasserlöcher, in denen Krokodile und Reiher leben. In den Wintermonaten nutzen Zugvögel aus Nordindien und Europa den Park als Raststation.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück

11. Tag: Yala Nationalpark – Sinharaja Regenwald – Abendwanderung, ca. 120 km, ca. 4 Std. Fahrzeit

Nach dem Frühstück fahren Sie über Deniyaya in einen der letzten Regenwälder Sri Lankas, den 1988 zum UNESCO Weltnaturerbe erklärten Sinharaja Regenwald.

Über die Hälfte der srilankischen endemischen Säugetierarten sind hier beheimatet. Mit dem Jeep geht es zu Ihrer Unterkunft in die Rainforest Ecolodge. Die zum Bau der komfortablen Chalets verwendeten Materialien wurden alle nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit aus alten Eisenbahnwaggons konzipiert und liegen verteilt über eine Teeplantage inmitten der Natur.

Das Abendessen findet heute früher statt, da bei einsetzender Dämmerung eine Wanderung (Dauer ca. 1,5 Std.) durch den Regenwald vorgesehen ist.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück

12. Tag: Sinharaja Regenwald – Schildkrötenbeobachtung – Tangalle, ca. 120 km, ca. 4 Std. Fahrzeit

Am frühen Morgen erkunden Sie nochmals den Regenwald mit seinen Farnen und riesigen Bäumen. Lauschen Sie den Geräuschen des Waldes; 20 endemische Vogelarten, darunter Ceylon-Huhn,–Drossel und Gelbhaubenspecht, kommen hier vor. Danach verlassen Sie die Lodge und fahren an den Strand von Tangalle.

Hier haben Sie am Abend die Chance, die noch fehlende Nr 5 der „Big 5“ zu entdecken. Zusammen mit Ihrem Guide gehen Sie an den Strand und suchen nach den großen Meeresschildkröten, die hierhin zur Ei- Ablage kommen. Es ist faszinierend, die im Wasser so eleganten Tiere an Land zu beobachten und immer wieder ein Gänsehautmoment.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück

13. Tag: Entspannung am Strand

Nach so vielen Erlebnissen haben Sie sich einen freien Tag am Strand heute wahrlich verdient. Genießen Sie die relaxte Atmosphäre am Strand und die Annehmlichkeiten Ihres Hotels.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück

14. Tag: Tangalle – Whale watching in Mirissa – Kalutara, zu Gast bei Einheimischen, ca 90 km, ca. 2 Std. Fahrzeit

Am Morgen wird es nochmals abenteuerlich beim Whalewatching in Mirissa (möglich von November bis April). Mit ein wenig Glück sehen Sie außer Blauwalen auch Schwert- und Buckelwale und sehr oft ganze Delfinfamilien.

Danach führt die Fahrt Sie nach Kalutara zum Haus einer deutsch-srilankischen Familie. Hier gehen Sie gemeinsam mit der Hausfrau auf den Markt und lernen anschließend bei einem kleinen Kochkurs, wie man das typische Curry zubereitet.

Abends besuchen Sie den lokalen Tempel und können einen Segen für Ihre Lieben sprechen lassen.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück

15. Tag: Abreise, ca. 150 km, ca. 3 Std. Fahrzeit

Nach dem Frühstück verabschieden Sie sich von Ihren Gastgebern und fahren nach Colombo zurück, je nach Rückflug bleibt noch Zeit für eine Stadtrundfahrt durch Colombo.

Und dann heißt es „Auf Wiedersehen, Sri Lanka“ – vielleicht bis zum nächsten Mal?

In den Leistungen enthalten: 

  • alle Transfers und Fahrten im klimatisierten landestypischen Fahrzeugen
  • 12 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels mit Halbpension
  • 1 Nacht im Safarizelt mit Halbpension
  • 1 Nacht im Homestay (separates Zimmer und Bad) mit Halbpension
  • deutschsprachiger Driver-Guide (außer am Strandtag)
  • Ausflüge und Eintritte gemäß Verlauf
  • 24- Stunden – Notrufnummer
  • Informationsmaterial

Nicht in den Leistungen enthalten: 
Internationale Flüge, Visum für Sri Lanka, Trinkgelder, persönliche Ausgaben, nicht im Programm erwähnte Mahlzeiten und Getränke, optionale Aktivitäten und Ausflüge, persönliche Reiseversicherung, Einzelzimmerzuschlag.

Termine und Preise

Diese Reise ist ab 2 Teilnehmern zu jedem Wunschtermin buchbar:

Preis im DZ pro Person bei 2 Teilnehmern:
ab 1.989,- €

Preis im DZ pro Person bei 4 Teilnehmern:
ab 1.695,- €

Einzelzimmerzuschlag: ab 649,- 

Wir sind gesetzlich verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise allgemein nicht geeignet ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Bitte sprechen Sie uns im Einzelfall gern an.

Der Volcanoes-Nationalpark liegt im Nordwesten Ruandas. Er umfasst ca. 160 km2 Regenwald und beheimatet fünf der acht Vulkane in den Virunga-Bergen, nämlich Karisimbi, Bisoke, Muhabura, Gahinga und Sabyinyo.

Der Volcanoes Nationalpark grenzt an den Virunga-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo und den Mgahinga-Gorilla-Nationalpark in Uganda. Er ist weit bekannt als Heimat der Berggorillas und der Goldmeerkatze und als Stützpunkt der Primatenforscherin Dian Fossey. Die Geschichte der Dian Fossey wird eindrücklich im Film „Gorillas im Nebel‘“ dargestellt

Der Victoriasee liegt im Osten Afrikas; er ist Teil der Staaten Uganda, Kenia und Tansania. Der Victoriasee ist der drittgrößte See der Welt und der zweitgrößte Süßwassersee und hat eine Küstenlinie von 3450 km, davon liegen 1750 km in Tansania, 1150 km in Uganda und 550 km in Kenia. Die Oberfläche beträgt ca. 69.000 km2, er ist also in etwa so groß wie Bayern oder Irland.

Der Victoriasee wurde 1858 vom britischen Entdecker John Hanning Speke für die westliche Welt entdeckt und nach der damaligen britischen Königin Victoria benannt. 1875 umrundete Henry Morton Stanley auf seinem Schiff Lady Alice den See.

Im Victoriasee leben neben zahlreichen Flusspferden über 250 Fischarten, davon besonders viele Buntbarscharten.

Das Kandt-Haus-Museum in Kigali informiert über die Geschichte Ruandas zur Zeit der deutschen Kolonialverwaltung. Hier lebte der erste deutsche Einwohner und Begründer Kigalis, Richard Kandt.

Das Museum gibt u.a. anhand von Fotos Einblicke in das Leben und die Traditionen Ruandas um 1900. Das Konzept und die Umwandlung des Kandt-Hauses sind ein Beispiel für die fruchtbare Kooperation deutscher und ruandischer Historiker und Wissenschaftler.

Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.museum.gov.rw/index.php?id=75

Das Kigali Genocide Memorial ist eine Gedenkstätte in Gisozi in Ruanda nahe der Hauptstadt Kigali, (ca. 3 km vom Stadtzentrum entfernt) die an den Völkermord in Ruanda von 1994 erinnert. Im ganzen Land existieren ca. 200 Einrichtungen dieser Art.

Die Ausstellung dient der Erinnerung und Aufarbeitung des Genozids und erhellt die Vorgeschichte, wie es dazu kommen konnte. Der Besuch berührt zutiefst. Fotos und Original-Erinnerungsstücke aus der Zeit des Genozids gehen nahe. Für Kinder würden wir den Besuch nicht empfehlen.

Ziwa Rhino Sanctuary

Das Ziwo Rhino Sanctuary ist die Heimat der einzigen wilden Nashörner in Uganda. Das Nashorn- Wiederansiedlungsprojekt war ein Projekt des Rhino Fund Uganda und der Uganda Wildlife Authority und liegt 176 km nördlich von Kampala auf dem Gulu Highway in Richtung Murchison Falls.

Ziwa ist der einzige Ort, an dem Sie in Uganda Nashörner in freier Wildbahn sehen können. Gegenwärtig leben in dem Schutzgebiet zweiunddreißig) südliche Breitmaulnashörner (Stand 11/21). Das Schutzgebiet erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei Touristen; für Nashorn-Trekking, Shoebill Trek und Kanufahrten, Vogelbeobachtungen, Nachtwanderungen und leichte Wanderungen.

Der Queen Elizabeth Nationalpark wurde 1952 gegründet, er ist einer der ältesten Nationalparks Afrikas und bekannt für seine große Artenvielfalt. Seinen Namen erhielt der Queen Elizabeth Nationalpark erst zwei Jahre nach seiner Gründung, als 1954 Königin Elizabeth den bis dato als Kazinga Nationalpark bekannten Park besuchte.

Der Queen-Elizabeth Nationalpark ist über 1970 km2 groß, er bietet sehr vielseitige Landschaften von Savanne über tropischen Regenwald bis hin zu Seen und Flüssen. Im Norden schließt sich das Ruwenzori-Gebirge an, das sich auf teilweise über 5000 Meter Höhe befindet.

Im Queen Elizabeth Nationalpark leben mehr als 100 Säugetier- und mehr als 600 Vogelarten; er ist ein Paradies für Naturliebhaber und Tierbeobachter.

Murchison Falls Nationalpark

Der Murchison Falls Nationalpark ist der älteste Nationalpark und mit einer Fläche von ca. 3870 km2 gleichzeitig auch der größte. Er wurde bereits 1952 gegründet um die Savannenlandschaft an den Murchison Falls des Viktoria-Nils zu schützen. Er liegt 500 bis 1292 m über dem Meeresspiegel.

Der Nationalpark wird vom Nil in zwei Abschnitte geteilt. Die Murchison Wasserfälle liegen im westlichen Teil des Nationalparks und stürzen imposant durch eine nur wenige Meter breite Schlucht über 40 Meter in die Tiefe.

Der tropisch-feuchte Rabongo Forest beheimatet etwas weniger Tiere und liegt im südlichen Teil, hier befinden sich zahlreiche Eisenbäume. Insgesamt wird der Murchison Falls Nationalpark von offenem Grasland, Savannen- und Hügellandschaften und Sümpfen geprägt.

Der nördliche Teil des Parks ist prädestiniert für aufregende Safarifahrten, bei denen Sie u.a. häufig Elefanten, Giraffen, Löwen und Leoparden beobachten können und natürlich zahlreiche Antilopenarten.

Bei Bootssafaris am Fuß der Murchison Fälle haben Sie die Chance auf Sichtungen von Krokodilen, vielen Wasservögel und Flusspferden

Der Lake Mburo Nationalpark liegt in der Nähe der Stadt Mbara im Südwesten Ugandas. Er ist mit ca. 260 km2 der kleinste Nationalpark Ugandas. Trotzdem schützt er einen tierreichen Lebensraum mit Impalas, Topis, Oribis, Defassa-Wasserböcken und Sitatungas. Einige wenige Leoparden leben sehr zurückgezogen, ebenso Streifenschakale und Tüpfelhyänen. In den Seen im Park leben Flusspferde und Krokodile.

Da im Lake Mburo Nationalpark keine Löwen leben eignet er sich gut für Walking Safaris mit erfahrenen Rangern.

Die Landschaft ist geprägt von Akazienwäldern, Sümpfen, kleinen Seen und offenem Grasland. Er wurde nach dem Laku Mburo, dem größten der Seen, benannt. Von Felsen und Hügeln haben Besucher wunderbare Aussichten. Im Weideland der Hima-Hirten, das direkt an den Nationalpark grenzt, weiden die beeindruckenden Ankole Rinder.

Die Verwaltung des Lake Mburo Nationalparks bindet die Einwohner in touristische Projekte ein und gibt ihnen so die Möglichkeit an den Einnahmen zu partizipieren.

Der Albert-See in Uganda

Der Lake Albert gehört zu den großen afrikanischen Seen. Er wurde vom britischen Entdecker Sir Samuel Baker 1864 nach Prinz Albert, dem Ehemann von Königin Victoria benannt.

Der Albert-See liegt auf der Grenze von Uganda zur Demokratischen Republik Kongo, er hat eine Wasserfläche von ca. 5.300 km2 und eine mittlere Tiefe von 25 Metern. Der Lake Albert gilt mit mehr als 45 Fischarten als das fischreichste Gewässer in ganz Afrika.

Reisende können an seinen Ufern Aktivitäten wie Mountainbike-Touren, Wanderungen, Reitausflüge oder Ausflüge per Quad unternehmen.

Das ca. 25 km2 große Mabamba-Feuchtgebiet liegt in einer weitgehend verlandeten Bucht des Victoria-Sees und ist für einen Tagesausflug bequem von Entebbe oder Kampala aus zu erreichen.

Highlight der mit Papyrus bewachsenen Sümpfe ist der ca. 1,20m große Schuhschnabel, der einem Storch ähnelt – insgesamt sind ca. 260 Vogelarten in den Mabamba Swamps nachgewiesen worden.

Halten Sie bei einer Boots-Exkursion Ausschau nach Goliathereihern, Papyruswürgern, Senegalschwalben und Witwen-Pfeifgänsen

Der Bwindi Impenetrable Nationalpark liegt im Grenzgebiet zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo im Bezirk Kanungu. Er wurde 1991 zum Schutz der seltenen und vom Aussterben bedrohten Berggorillas eingerichtet. Nahezu der gesamte Nationalpark ist mit dichtem Regenwald bewachsen. Über 350 Vogelarten und ca. 120 Säugetierarten sind hier zu finden.

Der Bwindi-Impenetrable-Nationalpark gilt als eines der weltweit wichtigsten Ziele für Gorilla- Tracking. Aufgrund seiner großen ökologischen Vielfalt gehört der Park seit 1994 zum UNESCO- Welterbe. Bwindi bietet dem Reisenden ein außergewöhnliches und einzigartiges Erlebnis; er beherbergt 35 bekannte Gorillagruppen, von denen jedoch nur 17 für Forschungszwecke habituiert und für den Tourismus geöffnet wurden. (Stand 11/21)

Der Nationalpark erstreckt sich über eine Fläche von 321 km2 und hat vier Sektoren für Gorilla- Trekking und Gorilla-Ansiedlung. Dazu gehören der Nkuringo-Sektor, Buhoma, Rushaga und Ruhija.

Der 1898 gegründete Botanische Garten Entebbe liegt am Nordufer des Viktoriasees praktisch am Äquator auf einer Höhe von 1134 Metern und erstreckt sich auf einer Fläche von über 40 Hektar.

1998 wurde der Garten saniert und bietet schöne Spaziergänge vorbei an Pflanzenarten der tropischen, subtropischen und gemäßigten Zonen. Oft sind die schönen Colobusaffen zu beobachten und auch für erste Vogelbeobachtungen ist der Botanische Garten von Entebbe ideal.

Der Eingang befindet sich in der Nähe des Botanical Beach Hotels.