Spanien
Andalusien für Gourmets
10 Tage Individualreise, ab/bis Malaga
Termin: zu jedem Termin buchbar 
Preis : ab 1.998,- €

Andalusien für Gourmets

Individualreise 10 Tage,  ab/bis Malaga

MALAGA – FRIGILIANA – GRANADA – CORDOBA – SEVILLA – JEREZ DE LA FRONTERA – RONDA – MALAG

Diese Reise führt Sie in eine der schönsten Regionen Spaniens – Andalusien. Andalusien bietet alles, was man auf einer Urlaubs- und Feinschmeckerreise sucht.

Sie besichtigen die geschichtsträchtigen Städte mit ihrer für Europa so exotischen Architektur, die von der 800-jährigen Herrschaft des Islams geprägt ist. Die Alhambra in Granada oder die Moschee- Kathedrale Córdobas werden Sie in Erstaunen versetzen.

Kathedralen und Paläste, Museen, Stierkampfarenen, Kirchen und Kapellen, Adelspaläste und Königsresidenzen wechseln sich auf der landschaftlich wunderschönen Route ab.

Genießen Sie aber nicht nur die Kultur, sondern tauchen Sie ein in die Geschichte des Weins und des Sherrys, probieren Sie sich durch die köstliche mediterrane Küche und schwelgen Sie in Aromen und Düften.

Lassen Sie sich in Luxushotels der gehobenen Klasse verwöhnen und genießen Sie Ihren Aufenthalt in einer besonders gepflegten Atmosphäre.

Individualreise, 10 Tage, ab /bis Malaga, individualisierbar und verlängerbar

ab 569,- €
pro  Person im Doppelzimmer
EZ-Zuschlag 200,- €

Höhepunkte:

  • Die traumhafte Landschaft Andalusiens
  • Granada und die Alhambra, private Führung
  • Private Führung in Córdoba
  • Flamenco-Show in Sevilla
  • Private Stadtführung in Sevilla
  • Private Führung und Sherry – Verkostung in hervorragenden Bodegas in Jerez de la Frontera
  • Private Stadtführung in Ronda
  • Besuch am Yachthafen Marbella
  • 8 Feinschmecker- Dinners, davon 1 x im Sterne-Restaurant
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

1. Tag: Individuelle Ankunft in Malaga

Bienvenidos in Malaga! Am Flughafen nehmen Sie Ihren Mietwagen entgegen und fahren zu Ihrem Hotel.
Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit für einen ersten Spaziergang durch die zweitgrößte Stadt Andalusiens. Der alte Stadtkern, die Strandpromenade, der Hafen und das reiche kulturelle Angebot lassen sicher keine Langeweile aufkommen. Besuchen Sie die Alcazaba und die Burganlage Gibralfaro, von der Sie eine grandiose Aussicht haben.
Wir haben für Sie heute ein ganz besonderes Abendessen reserviert. Genießen Sie den ersten Abend Ihres Aufenthaltes und die Übernachtung im traumhaft gelegenen Parador und lassen Sie den Tag bei einem Glas Malagawein ausklingen.

Ihr Hotel: 4* Parador, Abendessen, Übernachtung und Frühstück

Hotelbeispiel:

Der Parador liegt umgeben von Pinien auf dem Monte Gibralfaro, gegenüber der Alcazaba, einer muslimischen Festung.
Sowohl die Gemeinschaftsräume als auch die Gästezimmer und der Swimmingpool auf dem Dach bieten einen herrlichen Ausblick über die Stadt und das Meer. In den Zimmern sorgen helle Farben und geschmackvolles Mobiliar für ein sehr angenehmes Ambiente – einer der besten Plätze um Malaga zu genießen!

2. Tag: Malaga – Granada

Genießen Sie heute die Fahrt über die Küstenstraße entlang des Mittelmeeres. Das milde Klima lässt hier exotische Früchte wie Mango, Cherimoyas und sogar Zuckerrohr gedeihen. Auf dem Weg laden kleine Örtchen wie Nerja mit der Tropfsteinhöhle Cuevas de Nerja oder Frigiliana mit seinen kleinen Gassen mit den berühmten Fliesenbildern zum Verweilen ein.
Für eine ausgedehnte Siesta lohnen sich Almuñécar und Salobreña – hier locken die Chiringuitos, die Strandrestaurants, zu einem landestypischen köstlichen Imbiss.
Im Hintergrund tauchen die meist schneebedeckten Gipfel der Sierra Nevada auf und es ist nur noch eine Stunde Fahrzeit bis zur Universitätsstadt Granada. Die über 50000 Studenten sorgen für ein entspanntes und gleichzeitiges lebendiges Ambiente. Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen im Stadtkern, so dass Sie Ihr Auto stehen lassen und die Bodegas der Stadt erkunden können.
Freuen Sie sich am Abend auf ein fantastisches Menü in einem der besten Sterne-Restaurants der Stadt.

Ihr Hotel: 5* Hotel im Zentrum, Abendessen, Übernachtung und Frühstück

Hotelbeispiel:

Ihr 5* Hotel befindet sich im Zentrum Granadas in einer privilegierten Lage, in der viele Geschäfte, Bars und Restaurants zu finden sind. Das Hotel wurde in einem Palast aus dem 19. Jh. Eingerichtet. Trotz seiner zentralen Position liegt das wunderschöne Luxushotel ruhig und ist von einem Garten mit Brunnen im maurischen Stil umgeben. Im wunderbaren Spa- und Wellnessbereich mit Sauna, Türkischem Bad und Innenpool erholen Sie sich vom Tag. Die 42 Zimmer des Hotels sind geräumig und hell, elegant und modern eingerichtet. Das Hotel eignet sich vor allem für Liebhaber historischer Gebäude, die in Granada in einer zentralen aber doch ruhigen Lage in einem gehobenen Ambiente übernachten, aber auch alle Sehenswürdigkeiten der Stadt zu Fuss erreichen möchten, befinden sich die Kathedrale und die Grablege der Katholischen Könige Capilla Real doch keine 10 Gehminuten entfernt.

3. Tag: Granada und die Alhambra

Keine andere Stadt Spaniens war so lange von den Mauren beherrscht wie Granada, fast 800 Jahre hielt die Vorherrschaft der Mauren an. Nicht nur die Alhambra oder der Albaicín sind Zeichen dieser langen Herrschaft.
Doch in Granada wurde auch die Rückeroberung durch die „katholischen Könige“ vollzogen: 1492 zog das spanische Königs- paar ruhmvoll durch das Stadttor ein.
Besonders sehenswert ist die Alhambra, bis heute eines der bedeutendsten und beeindruckendsten Bauwerke Spaniens. Sie erkunden die Alhambra exklusiv mit einem deutschsprachigen Führer (im Preis inkludiert). Die Capilla Real und die Kathedrale von Granada, die als Grabkirche für alle spanischen Könige gebaut wurden, sind weitere Höhepunkte der Stadtbesichtigung.
Stärken Sie sich mittags in einer der vielen Bars Granadas bei Tapas und Rotwein, bevor Sie durch das malerische, maurische Altstadt- viertel Albaicín bummeln. Albaicín liegt gegenüber der Alhambra und bietet wunderschöne Aussichtspunkte auf die Stadt und das umliegende Land. Insbesondere der Blick auf die Sierra Nevada mit dem höchsten Berg des spanischen Festlandes ist atemberaubend. Direkt neben dem Albaicín befindet sich der Sacromonte, das alte Zigeunerviertel; noch heute finden Sie hier eine Vielzahl an Höhlenwohnungen.

Übernachtung wie Vortag, romantisches Abendessen mit Blick auf die Alhambra

4. Tag: Granada – Córdoba

Weiter geht Ihre Reise nach Córdoba, der Weg führt Sie durch schier endlos erscheinende Olivenhaine. Durch seine strategisch günstige Lage hat die viertgrößte Stadt Andalusiens schon immer eine wichtige Rolle gespielt.
Die wichtigste Sehenswürdigkeit Córdobas ist die atemberaubende “Moschee-Kathedrale“ mit ihrer einzigartigen Architektur. In unmittelbarer Nähe der Mezquita finden Sie den alten jüdischen Stadtteil mit seiner Synagoge. Nur 2 Minuten entfernt treffen Sie auf den Alcázar de los Reyes Cristiano mit seinen schönen Gärten und archäologischen Fundstücke. Einen Steinwurf weiter kommen Sie zur Brücke „Puente Romano“, auf der Südseite der Brücke stoßen Sie auf die Torre de la Calahorra – und es gibt noch einiges mehr zu entdecken.
Sie erkunden Córdoba bei einer exklusiven deutschsprachigen Stadtführung und lassen den Abend bei einem exklusiven Dinner ausklingen.

Ihr Hotel: 5* Hotel im Zentrum, Abendessen, Übernachtung und Frühstück

Hotelbeispiel:

Ihr 5* Hotel befindet sich in einer ruhigen Lage im historischen Zentrum Córdobas. Es wurde in einem Palast aus dem 16. Jh. eingerichtet, der wiederum über einer römischen Villa erbaut wurde, von der noch ein Mosaik aus dem 1. Jh. n. Chr. im Speisesaal des Hotels zu bewundern ist. Das Hotel verfügt über viel Platz zum Entspannen: eine Sonnenterrasse und ein saisonaler Außenpool laden zum Relaxen ein ebenso wie ein Blumengarten mit Orangenbäumen und aromatischen Pflanzen. Das Hotel ist elegant mit edlen Materialien eingerichtet und besitzt einen traumhaften Spa- und Wellnessbereich. Die 51 geräumigen Zimmer verbinden historische mit modernen Elementen.

5. Tag: Córdoba – Sevilla

Sevilla, die Hauptstadt Andalusiens, befindet sich nur knapp 2 Stunden von Córdoba entfernt. Auf dem Weg lohnt sich ein Stopp in der alten Römerstadt Carmona, deren Altstadt genauso sehenswert ist wie die Nekropole.
In Sevilla angekommen werden Sie feststellen, dass auch hier die Sehenswürdigkeiten nahe beieinander liegen, so dass Sie Ihren Mietwagen bequem am Hotel abstellen können.
Sevillas Reichtum beruht auf dem antiken Seehandel mit der Neuen Welt und dem Tabakmonopol. Bewundern Sie die zahlreich- en wunderschönen Adelspaläste und das „Barrio Santa Cruz“, die Altstadt. Auch hier erwarten Sie Paläste, Herrschaftshäuser und romantische Plätze. Die „grüne Seele“ Sevillas, der Parque Maria Luisa erstreckt sich über 34 Hektar und bietet mit der Plaza de España einen der schönsten Plätze der Stadt.
Am Abend laden wir Sie zu einer atemberaubenden Flamenco-Show mit exquisitem Abendessen ein.

Ihr Hotel: 4* + Boutiquehotel, Abendessen, Übernachtung und Frühstück

Hotelbeispiel:

Ihr charmantes Boutique-Hotel befindet sich in einer ruhigen Lage in der Altstadt Sevillas und wurde in einem historischen Gebäude aus dem 18. Jh. eingerichtet. Der traditionelle andalusische Stil mit seinen reizvollen Innenhöfen wurde bei der Umgestaltung beibehalten. Im harmonischen Kontrast dazu stehen das komfortabel-moderne Innendesign, die High-Tech- Details der Zimmerausstattung und ein kleiner Swimmingpool auf dem Dach.
Die 41 geräumigen, hell und freundlich eingerichteten Zimmer kombinieren elegant Tradition und Moderne. Sie wohnen nur einen Block von der Altstadt und dem Alfalfa-Viertel mit seiner Fülle von Sehenswürdigkeiten, Geschäften, Museen und Restaurants entfernt.

6. Tag: In Sevilla

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Hauptstadt Andalusiens, die Sie bei einer exklusiven deutschsprachigen Stadtführung erleben. Den Anfang macht die Kathedrale (Eintritt eingeschlossen). Sie ist nicht nur die größte Spaniens und die drittgrößte der Welt, sondern auch eines der schönsten Gotteshäuser. Von der Giralda aus genießen Sie einen Panoramablick über die Stadt. Der angrenzende Alcázar wurde ab 1362 erbaut und ist das besterhaltene Beispiel für die Mudéjar-Architektur. 1987 wurde der Alcázar zusammen mit der Kathedrale von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Wer moderne Architektur liebt, darf auf keinen Fall die futuristische Anlage Metropol Parasol verpassen.
Freuen Sie sich am Abend wieder auf einen kulinarischen Genuss!

Übernachtung wie Vortag.

7. Tag: Sevilla – Cádiz – Jerez de la Frontera

Von Sevilla fahren Sie weiter in die Provinz Cádiz, deren lebhafte Hauptstadt am Atlantik mit dem gleichen Namen Sie nach ca. 1 1⁄2 Stunden erreichen. Cádiz gilt als die älteste Stadt des Abendlandes und ist zugleich die am südlichsten gelegene Provinzhauptstadt Europas. Ihr Stadtbild ist vom Tourismus geprägt – neben der sehenswerten Kathedrale und den Festungen Santa Catalina und San Sebastian lockt in Cádiz besonders die Markthalle mit ihrer großen Auswahl an delikatem Fisch und Meeresfrüchten. 
Nach ca. 30 weiteren Minuten erreichen Sie Jerez de la Frontera, die „Mutterstadt“ der Sherry-Herstellung. Viele der bekannten Sherry-Bodegas, gern auch als „die Kathedralen des Sherrys“ bezeichnet, sind zu besichtigen. Bei einer deutschsprachigen Führung in einer der renommiertesten Bodegas erfahren Sie alles Wissenswerte über den edlen Tropfen; höchste Qualität und die Besinnung auf die traditionelle Herstellungsweise stehen hier an erster Stelle. Und natürlich gehört eine Verkostung der erstklassigen Produkte zu Ihrem Programm dazu.

Ihr Hotel: 5* Hotel, Übernachtung mit Frühstück

Hotelbeispiel:

Genießen Sie die Exklusivität eines Aufenthalts in einem Herrenhaus in Jerez, umgeben von Gärten und Eleganz. Nur wenige Meter vom Jahrmarktgelände entfernt, ist das Hotel der perfekte Ort zum Ausruhen. Seine Terrassen, der Pool und die Gärten, und darüber hinaus die außergewöhnliche Stadtlage, sind ein Genuss für alle Sinne. Hohe Decken und Marmorboden sorgen für gediegenes Ambiente; die 18 Zimmer wurden sorgfältig restauriert und hochwertig ausgestattet.

8. Tag: Sevilla – Grazalema – Ronda

Ihre heutige Etappe ist landschaftlich sicherlich eine der schönsten. Planen Sie einen kleinen Abstecher durch den Naturpark Grazalema mit einem Stopp im gleichnamigen Dorf ein, das Sie nach etwa 1 1⁄2 Stunden Fahrt erreichen. Grazalema liegt auf 800 Meter Höhe und gehört zu den regenreichsten Orten Andalusiens. Seine Lage inmitten des gleichnamigen Naturparks macht das Dorf zum idealen Ausgangspunkt für Wanderungen. Grazalema gilt zu Recht als eines der schönsten weißen Dörfer Spaniens.
Weiter geht es Richtung Ronda: auf der Fahrt dorthin besichtigen Sie eine Stier- und Pferdefarm (inklusive Tapa-Verköstigung).
In Ronda haben verschiedene frühe Kulturen ihre Spuren hinterlassen; die erste Erwähnung in den Geschichtsbüchern erhielt der Ort im Jahre 132 v. Chr. Heute gilt die Stadt als einer der schönsten Orte Andalusiens und ist vor allem bekannt für seine spektakuläre Lage. Mit ca. 35.000 Einwohner ist Ronda überschaubar, sodass Sie in ein paar Stunden alle Sehenswürdigkeiten in Ruhe besuchen können. Nicht verpassen sollten Sie die arabischen Bäder, den Palacio Mondragón mit seinen maurischen Mosaiken und die ehemalige Hauptmoschee und heutige Kirche Santa María la Mayor. Genießen Sie bei einer deutschsprachi- gen Führung am Nachmittag das besondere Ambiente Rondas und spüren Sie den vielen Eindrücken beim hervorragenden Dinner in einem bezaubernden Restaurant nach.

Ihr Hotel: 4* Hotel, Abendessen, Übernachtung und Frühstück

Hotelbeispiel:

Ihr Hotel wurde 1906 im viktorianischen Stil erbaut und diente dem Dichter Rainer Maria Rilke als Wohnung und Arbeitsort, sein Zimmer ist heute ein kleines Museum. Das Hotel, befindet sich in einer unvergleichlichen Umgebung, inmitten eines bezaubernden Pinienwäldchens und nahe den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Ronda, mit Blick über die berühmte Schlucht Tajo de Ronda. Das Hotel mit 95 Zimmern im avantgardistischem Design ist von einer herrlichen Grünanlage von umgeben, in der Ihnen ein Schwimmbad und eine Sonnenterrasse zur Verfügung stehen.

9. Tag: Rückfahrt nach Malaga

Der heutige Tag führt Sie wieder zurück zur Mittelmeerküste. Bevor Sie nach Málaga kommen legen Sie einen Stopp im Luxus- yachthafen Marbellas, Puerto Banús, ein, den Sie nach etwa einer Stunde erreichen. Schlendern Sie entlang der schönen Yachten aus aller Welt. Die Stadt Marbella liegt nicht weit entfernt. Sie besitzt einen schönen Altstadtkern, in dem noch die verwinkelten kleinen Straßen aus der maurischen Zeit zu sehen sind. Auf Ihrem Bummel durch die Altstadt kommen Sie an der kleinen Kapelle San Juan de Dios vorbei, ebenso wie an der barocken Hauptkirche Santa María de la Encarnación und erreichen den Hauptplatz Plaza de los Naranjos, an dem viele Bars und Restaurants zum Verweilen einladen. Lohnenswert ist auch die Parkanlage Parque de la Constitución, die zum Strand hinunterführt und an der Skulpturen Salvador Dalís aufgestellt wurden. Nach etwa 1 Stunde erreichen Sie die Stadt Málaga.
Zum Abschluss Ihrer Reise haben wir für Sie noch einmal ein ganz spezielles Gourmet- Dinner reserviert.

Ihr Hotel: siehe Tag 1

10. Tag: Abreise

Heute heißt es Abschied nehmen von Andalusien. Eine ereignisreiche Zeit geht zu Ende. Fahrt zum Flughafen, Abgabe Ihres Mietwagens und Rückflug in Ihre Heimat.

Für diese Reise bieten wir eine große Auswahl an Zusatzprogrammen an, sprechen Sie uns gern an.

In den Leistungen enthalten: 

  • 9 Übernachtungen im DZ mit Frühstück in sehr guten 4-5* Hotels
  • 8 X Abendessen in sehr guten Restaurants, 1 X davon im Sterne Restaurant. Alle Essen sind in Form von Menüs mit Getränken (limitiert) inklusive.
  • Deutschsprachige Stadtführungen in Granada (Alhambra), Córdoba, Sevilla und Ronda inklusive
  • Inkludierte Eintritte: Alhambra in Granada, Mezquita in Córdoba, Kathedrale und Alcácar in Sevilla, Stierkampfarena Ronda.
  • Extraprogramme: Bodega in Jerez de la Frontera und Flamenco in Sevilla
  • Reiseliteratur
  • 24 Stunden Service Telefon vor Ort und in Deutschland

Nicht in den Leistungen enthalten: 
Internationale Flüge, Mietwagen, Benzin, weitere Mahlzeiten und Getränke, persönliche Ausgaben, persönliche Reiseversicherung

Termine und Preise

Diese Reise ist ab 2 Personen zu jedem Wunschtermin buchbar.

Preis im DZ pro Person: ab 1.998,- €
EZ-Zuschlag auf Anfrage

Zuschläge in der Hochsaison, bei Feiertagen und Ferias sind möglich.

Diese Reise kann barrierefrei gestaltet werden.

Die Reise kann auch als Gruppenreise für bis zu maximal 12 Teilnehmern durchgeführt werden.

Wir sind gesetzlich verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise allgemein nicht geeignet ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Bitte sprechen Sie uns im Einzelfall gern an.

Der Volcanoes-Nationalpark liegt im Nordwesten Ruandas. Er umfasst ca. 160 km2 Regenwald und beheimatet fünf der acht Vulkane in den Virunga-Bergen, nämlich Karisimbi, Bisoke, Muhabura, Gahinga und Sabyinyo.

Der Volcanoes Nationalpark grenzt an den Virunga-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo und den Mgahinga-Gorilla-Nationalpark in Uganda. Er ist weit bekannt als Heimat der Berggorillas und der Goldmeerkatze und als Stützpunkt der Primatenforscherin Dian Fossey. Die Geschichte der Dian Fossey wird eindrücklich im Film „Gorillas im Nebel‘“ dargestellt

Der Victoriasee liegt im Osten Afrikas; er ist Teil der Staaten Uganda, Kenia und Tansania. Der Victoriasee ist der drittgrößte See der Welt und der zweitgrößte Süßwassersee und hat eine Küstenlinie von 3450 km, davon liegen 1750 km in Tansania, 1150 km in Uganda und 550 km in Kenia. Die Oberfläche beträgt ca. 69.000 km2, er ist also in etwa so groß wie Bayern oder Irland.

Der Victoriasee wurde 1858 vom britischen Entdecker John Hanning Speke für die westliche Welt entdeckt und nach der damaligen britischen Königin Victoria benannt. 1875 umrundete Henry Morton Stanley auf seinem Schiff Lady Alice den See.

Im Victoriasee leben neben zahlreichen Flusspferden über 250 Fischarten, davon besonders viele Buntbarscharten.

Das Kandt-Haus-Museum in Kigali informiert über die Geschichte Ruandas zur Zeit der deutschen Kolonialverwaltung. Hier lebte der erste deutsche Einwohner und Begründer Kigalis, Richard Kandt.

Das Museum gibt u.a. anhand von Fotos Einblicke in das Leben und die Traditionen Ruandas um 1900. Das Konzept und die Umwandlung des Kandt-Hauses sind ein Beispiel für die fruchtbare Kooperation deutscher und ruandischer Historiker und Wissenschaftler.

Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.museum.gov.rw/index.php?id=75

Das Kigali Genocide Memorial ist eine Gedenkstätte in Gisozi in Ruanda nahe der Hauptstadt Kigali, (ca. 3 km vom Stadtzentrum entfernt) die an den Völkermord in Ruanda von 1994 erinnert. Im ganzen Land existieren ca. 200 Einrichtungen dieser Art.

Die Ausstellung dient der Erinnerung und Aufarbeitung des Genozids und erhellt die Vorgeschichte, wie es dazu kommen konnte. Der Besuch berührt zutiefst. Fotos und Original-Erinnerungsstücke aus der Zeit des Genozids gehen nahe. Für Kinder würden wir den Besuch nicht empfehlen.

Ziwa Rhino Sanctuary

Das Ziwo Rhino Sanctuary ist die Heimat der einzigen wilden Nashörner in Uganda. Das Nashorn- Wiederansiedlungsprojekt war ein Projekt des Rhino Fund Uganda und der Uganda Wildlife Authority und liegt 176 km nördlich von Kampala auf dem Gulu Highway in Richtung Murchison Falls.

Ziwa ist der einzige Ort, an dem Sie in Uganda Nashörner in freier Wildbahn sehen können. Gegenwärtig leben in dem Schutzgebiet zweiunddreißig) südliche Breitmaulnashörner (Stand 11/21). Das Schutzgebiet erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei Touristen; für Nashorn-Trekking, Shoebill Trek und Kanufahrten, Vogelbeobachtungen, Nachtwanderungen und leichte Wanderungen.

Der Queen Elizabeth Nationalpark wurde 1952 gegründet, er ist einer der ältesten Nationalparks Afrikas und bekannt für seine große Artenvielfalt. Seinen Namen erhielt der Queen Elizabeth Nationalpark erst zwei Jahre nach seiner Gründung, als 1954 Königin Elizabeth den bis dato als Kazinga Nationalpark bekannten Park besuchte.

Der Queen-Elizabeth Nationalpark ist über 1970 km2 groß, er bietet sehr vielseitige Landschaften von Savanne über tropischen Regenwald bis hin zu Seen und Flüssen. Im Norden schließt sich das Ruwenzori-Gebirge an, das sich auf teilweise über 5000 Meter Höhe befindet.

Im Queen Elizabeth Nationalpark leben mehr als 100 Säugetier- und mehr als 600 Vogelarten; er ist ein Paradies für Naturliebhaber und Tierbeobachter.

Murchison Falls Nationalpark

Der Murchison Falls Nationalpark ist der älteste Nationalpark und mit einer Fläche von ca. 3870 km2 gleichzeitig auch der größte. Er wurde bereits 1952 gegründet um die Savannenlandschaft an den Murchison Falls des Viktoria-Nils zu schützen. Er liegt 500 bis 1292 m über dem Meeresspiegel.

Der Nationalpark wird vom Nil in zwei Abschnitte geteilt. Die Murchison Wasserfälle liegen im westlichen Teil des Nationalparks und stürzen imposant durch eine nur wenige Meter breite Schlucht über 40 Meter in die Tiefe.

Der tropisch-feuchte Rabongo Forest beheimatet etwas weniger Tiere und liegt im südlichen Teil, hier befinden sich zahlreiche Eisenbäume. Insgesamt wird der Murchison Falls Nationalpark von offenem Grasland, Savannen- und Hügellandschaften und Sümpfen geprägt.

Der nördliche Teil des Parks ist prädestiniert für aufregende Safarifahrten, bei denen Sie u.a. häufig Elefanten, Giraffen, Löwen und Leoparden beobachten können und natürlich zahlreiche Antilopenarten.

Bei Bootssafaris am Fuß der Murchison Fälle haben Sie die Chance auf Sichtungen von Krokodilen, vielen Wasservögel und Flusspferden

Der Lake Mburo Nationalpark liegt in der Nähe der Stadt Mbara im Südwesten Ugandas. Er ist mit ca. 260 km2 der kleinste Nationalpark Ugandas. Trotzdem schützt er einen tierreichen Lebensraum mit Impalas, Topis, Oribis, Defassa-Wasserböcken und Sitatungas. Einige wenige Leoparden leben sehr zurückgezogen, ebenso Streifenschakale und Tüpfelhyänen. In den Seen im Park leben Flusspferde und Krokodile.

Da im Lake Mburo Nationalpark keine Löwen leben eignet er sich gut für Walking Safaris mit erfahrenen Rangern.

Die Landschaft ist geprägt von Akazienwäldern, Sümpfen, kleinen Seen und offenem Grasland. Er wurde nach dem Laku Mburo, dem größten der Seen, benannt. Von Felsen und Hügeln haben Besucher wunderbare Aussichten. Im Weideland der Hima-Hirten, das direkt an den Nationalpark grenzt, weiden die beeindruckenden Ankole Rinder.

Die Verwaltung des Lake Mburo Nationalparks bindet die Einwohner in touristische Projekte ein und gibt ihnen so die Möglichkeit an den Einnahmen zu partizipieren.

Der Albert-See in Uganda

Der Lake Albert gehört zu den großen afrikanischen Seen. Er wurde vom britischen Entdecker Sir Samuel Baker 1864 nach Prinz Albert, dem Ehemann von Königin Victoria benannt.

Der Albert-See liegt auf der Grenze von Uganda zur Demokratischen Republik Kongo, er hat eine Wasserfläche von ca. 5.300 km2 und eine mittlere Tiefe von 25 Metern. Der Lake Albert gilt mit mehr als 45 Fischarten als das fischreichste Gewässer in ganz Afrika.

Reisende können an seinen Ufern Aktivitäten wie Mountainbike-Touren, Wanderungen, Reitausflüge oder Ausflüge per Quad unternehmen.

Das ca. 25 km2 große Mabamba-Feuchtgebiet liegt in einer weitgehend verlandeten Bucht des Victoria-Sees und ist für einen Tagesausflug bequem von Entebbe oder Kampala aus zu erreichen.

Highlight der mit Papyrus bewachsenen Sümpfe ist der ca. 1,20m große Schuhschnabel, der einem Storch ähnelt – insgesamt sind ca. 260 Vogelarten in den Mabamba Swamps nachgewiesen worden.

Halten Sie bei einer Boots-Exkursion Ausschau nach Goliathereihern, Papyruswürgern, Senegalschwalben und Witwen-Pfeifgänsen

Der Bwindi Impenetrable Nationalpark liegt im Grenzgebiet zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo im Bezirk Kanungu. Er wurde 1991 zum Schutz der seltenen und vom Aussterben bedrohten Berggorillas eingerichtet. Nahezu der gesamte Nationalpark ist mit dichtem Regenwald bewachsen. Über 350 Vogelarten und ca. 120 Säugetierarten sind hier zu finden.

Der Bwindi-Impenetrable-Nationalpark gilt als eines der weltweit wichtigsten Ziele für Gorilla- Tracking. Aufgrund seiner großen ökologischen Vielfalt gehört der Park seit 1994 zum UNESCO- Welterbe. Bwindi bietet dem Reisenden ein außergewöhnliches und einzigartiges Erlebnis; er beherbergt 35 bekannte Gorillagruppen, von denen jedoch nur 17 für Forschungszwecke habituiert und für den Tourismus geöffnet wurden. (Stand 11/21)

Der Nationalpark erstreckt sich über eine Fläche von 321 km2 und hat vier Sektoren für Gorilla- Trekking und Gorilla-Ansiedlung. Dazu gehören der Nkuringo-Sektor, Buhoma, Rushaga und Ruhija.

Der 1898 gegründete Botanische Garten Entebbe liegt am Nordufer des Viktoriasees praktisch am Äquator auf einer Höhe von 1134 Metern und erstreckt sich auf einer Fläche von über 40 Hektar.

1998 wurde der Garten saniert und bietet schöne Spaziergänge vorbei an Pflanzenarten der tropischen, subtropischen und gemäßigten Zonen. Oft sind die schönen Colobusaffen zu beobachten und auch für erste Vogelbeobachtungen ist der Botanische Garten von Entebbe ideal.

Der Eingang befindet sich in der Nähe des Botanical Beach Hotels.